Download Ein Mann by Oriana Fallaci PDF

By Oriana Fallaci

Show description

Read Online or Download Ein Mann PDF

Similar contemporary women books

The Body in the Fjord: A Faith Fairchild Mystery

This trip, smalltown caterer and minister's spouse religion Fairchild's neighbor, portraits Miller, takes heart degree, warding off to Norway to enquire the surprising disappearance of a relations good friend. made up our minds to find the reality, graphics is drawn right into a suspenseful international of intrigue, stolen antiques, mystery histories, and lethal echoes from Norway's earlier and the Nazi career.

Suddenly

From the recent York instances bestselling writer of greater than acquaintances comes an emotionally charged novel that displays upon the implications of 1 irrevocable act. within the idyllic small city of Tucker, Vermont, lifestyles flows at a rhythmic velocity for pediatrician Paige Pfeiffer. but if Mara O'Neill, her ally and scientific accomplice, inexplicably kills herself, Paige's cozy lifestyles is by surprise shattered.

Commitments

Based Sabrina Stone speaks with investigative reporter Derek McGill for just a couple of minutes, however it is lengthy sufficient to inform her all that she must learn about this being concerned guy. while Derek is convicted of homicide, Sabrina starts a struggle for his freedom.

Light

A treatise on optics. It comprises the entire simple issues of the topic written elaborately.

Extra resources for Ein Mann

Sample text

Laß sehen: der Wagen fuhr immer Tempo hundert, hundert Kilometer sind hunderttausend Meter, eine Stunde hat dreitausendsechshundert Sekun­ den, hunderttausend geteilt durch dreitausendsechshun­ dert macht ungefähr siebenundzwanzig, also legte der Lincoln in einer Sekunde siebenundzwanzig Meter zu­ 33 rück. Jede Zehntelsekunde also zwei Meter und sieb­ zig. Wie aber sollte man eine Zehntelsekunde messen ? Mit der Stimme, hatte Georgartzis gesagt: kilia ena, ki­ lia dio, kilia tria. Tausendeins, tausendzwei, tausenddrei.

Der Blatternarbige bemerkte es. Er zog den Pistolenlauf aus deinen Rippen und setzte ihn gegen deine Kinnla­ de: »Bald sind wir da, Leutnant. Und ich schwöre dir, du wirst reden. O ja, Leutnant, du wirst reden. Ich werde dich ausquetschen wie eine Zitrone. Weißt du nicht, was man mir nachsagt ? Man sagt mir nach, ich könnte auch Statuen zum Reden bringen. Hast du noch nicht kapiert, wer ich bin ? « Der Name war dir bekannt, und was er sagte, war richtig: es gab einen erbärmlichen Witz darüber. Ein Archäolo­ ge findet eine Statue und kann nicht herauskriegen, aus 52 welcher Epoche sie stammt.

Außerdem stand der Felsen nahe dem Wasser, und du hättest schnell hineinspringen können. Nun, mit einer Schnur von nur vierzig Metern, würdest du erst die hundertsiebzig Meter bis zum Wasser hinter dich brin­ gen müssen. Außerdem mußte alles neu geplant wer­ den ! Welche Sicht hatte man wohl aus vierzig Metern 32 Distanz ? Du befestigtest das eine Ende der Schnur an den Minen, nahmst das andere Ende in die Hand und prüftest nach, bis wohin es reichte. Verdammt, ausge­ rechnet hier war die Straße von der Böschung verdeckt, und als wäre dies nicht genug, die Stelle auch noch völlig exponiert.

Download PDF sample

Rated 4.57 of 5 – based on 50 votes